So erreichen Sie uns…

Blasmusikverband
Rhein-Neckar e.V.

Untere Mühlstraße 63
69242 Mühlhausen
Deutschland
Kontaktdaten: Ansprechpartner: Helmut Spannagel

Die Nächste Termine

BVBW-Newsletter: 14/2013

Übersicht über die Themen:
  1. Aktionen zum Erhalt der Musikhochschulen Trossingen und Mannheim
  2. Blasmusikverband sucht Interessenten für BFD-Stelle ab September 2013
  3. Blasmusiker-Treffen auf dem Cannstatter Wasen: weitere Termine im Angebot
  4. SEPA – Informationen und Unterlagen der Bundesbank
  5. „Save Live Musical“ – Initiative zum Erhalt von Musical-Orchester
  6. Gerhard-Weiser-Benefizkonzert und Abschied Isabelle Ruf-Weber

Aktionen zum Erhalt der Musikhochschulen Trossingen und Mannheim

Die vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg geplanten Umstrukturierungen der Musikhochschulen, die vor allem drastische Streichungen an Studienplätzen an den Hochschulen in Mannheim und in Trossingen vorsehen, stoßen auf erhebliche Kritik. An den beiden Standorten sollen u.a. die Abteilungen zur Ausbildung von Orchestermusikerinnen und Orchestermusikern geschlossen werden. Der Blasmusikverband Baden-Württemberg sieht in den aktuellen Planungen auch gravierende Auswirkungen auf die Musikvereine; die Lehrenden und Studierenden der Musikhochschule in Trossingen und in Mannheim sind in unzähligen Musikvereinen in der Region als Dirigenten, Instrumentallehrer oder Registerführer aktiv.

Um unseren Unmut über den Abbau der Musiklandschaft mit aller Deutlichkeit und um unsere Solidarität mit den beiden Musikhochschulen zum Ausdruck zu bringen, möchten wir alle Musikerinnen und Musiker in unseren Musikvereinen bitten, an einer Unterschriftenaktion teilzunehmen.

Auf der Internetseite www.bvbw-online.de finden Sie unter der Event-Rubrik eine Vorlage zur Unterschriftenaktion. Bitte sammeln Sie in Ihrem Orchester bzw. Musikverein in den Proben und Veranstaltungen möglichst viele Unterschriften und senden Sie die Blätter postalisch an die aufgedruckte Anschrift des Blasmusikverbandes.

Nur mit einer großen Zahl an Unterschriften können wir unseren Politikern der Landesregierung und dem Ministerpräsidenten ganz persönlich deutlich machen, dass wir diese Politik des musikalischen Kahlschlages nicht weiter akzeptieren werden.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, am Mittwoch, 25. September, an einer Demonstration vor dem Stuttgarter Landtag teilzunehmen. Nähere Informationen hierzu und auch zur Thematik insgesamt finden Sie auf der Internetseite www.rettet-die-musikhochschule.de

Für Ihre Unterstützung bedanken wir uns ganz herzlich!

Blasmusikverband sucht Interessenten für BFD-Stelle ab September 2013

Der Blasmusikverband Baden-Württemberg sucht Interessenten, die sich im Rahmen einer BFD-Stelle (Bundesfreiwilligendienst – für Bürger/innen ab 27 Jahren außerhalb von Beruf und Ausbildung) mit Aufgaben einer Verbandsgeschäftsstelle vertraut machen wollen. Die vielseitigen und interessanten Aufgaben bieten die Möglichkeit, Einblick in die kulturellen und musikalischen Angelegenheiten eines Musikverbandes zu bekommen. Personen, die bereits im Vereinsumfeld erste Erfahrungen gesammelt haben, können hier weitere Kenntnisse erlangen.

Die Einsatzstelle befindet sich direkt in der Geschäftsstelle der beiden Musikverbände, BDMV und BVBW, in der König-Karl-Str. 13 in 70372 Stuttgart/Bad Cannstatt. Die Geschäftsstelle ist über den ÖPNV bestens erreichbar, bietet aber auch einen kostenlosen PKW-Parkplatz. Die Einsatzdauer ist für 6 bis 12 Monate vorgesehen.

Informationsmaterial zum Bundesfreiwilligendienst findet sich im Service-Center (http://www.bdmv-online.de/service-center/bfd-bundesfreiwilligendienst/ ) auf der Homepage der BDMV, www.bdmv-online.de.

Falls Sie Interesse an unserer BFD-Stelle haben, bitten wir um Kontaktaufnahme bei Frau Schreiber, Geschäftsstelle Blasmusikverband Baden-Württemberg (BVBW), Tel.: 0711/520892-41, Mail: oder bei Herrn Harald Eßig, Geschäftsführer der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände (BDMV) via Mail:

Blasmusiker-Treffen auf dem Cannstatter Wasen: weitere Termine im Angebot

Nachdem unsere Sonderaktion „Blasmusiker-Treffen“ auf dem Cannstatter Volksfest eine große Nachfrage erzeugt hat, konnten wir mit dem Festwirt-Partner Peter Brandl vom Fürstenberg-Zelt zwei weitere mögliche Termine am Sonntag, 6. Oktober und Mittwoch, 9. Oktober vereinbaren.

Das Anmeldeformular mit allen Terminmöglichkeiten finden Sie auf http://www.bvbw-online.de/blasmusiktreffen-cannstatter-volksfest/ Wir bitten um Anmeldung bis spätestens 5. September 2013 an das Reservierungsbüro (Anschrift auf Anmeldeformular).

Noch ein besonderer Hinweis in eigener Sache: Im Fürstenbergzelt wird am ersten Sonntag, 29. September, ab 11 Uhr bis ca. 17 Uhr die Blasmusik aus unseren Vereinen präsentiert. Die Trachtenkapelle Egelfingen-Emerfeld, Bundessieger im Wettbewerb der Traditionellen Blasmusik beim Deutschen Musikfest 2013, wird die Besucher stimmungsvoll unterhalten.

SEPA – Informationen und Unterlagen der Bundesbank

Die Umstellung auf das neue Lastschriftverfahren SEPA in der EU zum 01. Februar 2014 ist für alle Vereine von Wichtigkeit. Wir haben in unserer Verbandszeitschrift Forte in der letzten Ausgabe im Juli die Vorgehensweise mit unserer ComMusic-Vereinssoftware beschrieben.

Seitens der Bundesbank gibt es eine spezifische Information „SEPA für Vereine“, die unter folgendem Link aufrufbar ist: https://www.sepadeutschland.de/sepa-fuer-vereine

„Save Live Musical“ – Initiative zum Erhalt von Musical-Orchester

Vor einigen Wochen hat „Stage Entertainment“, der europäische Marktführer unter den Musicalproduzenten, den Spielplan seiner deutschen Theater für das kommende Jahr bekanntgegeben. Mit den Premieren der neuen (allerdings eigentlich alten) Musicals „Phantom der Oper“ (Hamburg), „Sister Act“ (Oberhausen) und „Tarzan“ (Stuttgart) geht in allen Fällen eine drastische Reduzierung des Orchesters einher. Grob gesagt wird bei jeder der drei genannten Produktionen das Orchester nur noch halb so groß sein wie bisher.

Bei „Tarzan“ (Musik: Phil Collins) spielten am bisherigen Standort Hamburg noch 17 Musiker jeden Abend die Musik live. Mit dem Wechsel nach Stuttgart wird die Musik sämtlicher Streich- und Blasinstrumente (mit Ausnahme der Bambusflöte) im Studio vorproduziert und kommt dann allabendlich als Playback vom Band. Lediglich die Rhythmusgruppe sowie die Flöte spielen dann noch live, sind aber in ihrer Interpretation in das Korsett gezwungen, das durch die benutzten Aufnahmen vorgegeben ist. Auch die Sänger haben keinen „Spielraum“ mehr und selbst der Gesang des Ensembles ist dann nicht mehr live.

Geht man nur ca. 10 Jahre zurück, dann saßen in den beiden Stuttgarter Musicalorchestern etwa 50 Musiker, davon fast 20 Bläser (demnächst noch 15 Musiker, davon ein Bläser!). Viele dieser Musiker waren nebenberuflich auch im Amateur-Orchesterbereich engagiert, da viele von ihnen selbst dort ihre Wurzeln hatten. Sie waren als Ausbilder in einem Verein oder als Lehrer an einer Musikschule aktiv, leiteten Workshops und Registerproben oder gaben als Dirigenten ihre Erfahrungen an junge Musiker weiter.

Mittlerweile haben sich zahlreiche Musiker zu der Initiative „Save Live Musical“ zusammengeschlossen, die sich für den Erhalt der Live Musik in den deutschen Musicaltheatern engagiert. Ohne viel Aufwand kann jeder diese Initiative unterstützen, indem er eine Online-Petition unterschreibt, die man unter www.save-live-musical.com findet.

Jeder Musikinteressierte, der dazu noch seine Meinung äußern möchte, sollte außerdem mit einer kurzen E-Mail an Stephan Jaekel, den Unternehmenssprecher bei „Stage Entertainment“, () dazu beitragen, dass Musicals auch in Zukunft ein Live-Ereignis bleiben und der Musiklandschaft Baden-Württembergs nicht nachhaltig Schaden zugefügt wird.

Gerhard-Weiser-Benefizkonzert und Abschied Isabelle Ruf-Weber

Die Sommerpause ist vorüber und den Musikern des LBO kribbelt es wieder in den Fingern ein abwechslungsreiches Herbstprogramm zu erarbeiten. Zum letzten Mal steht das Orchester offiziell unter der Leitung der sympathischen Schweizer Dirigentin Isabelle Ruf-Weber. Auch der designierte Nachfolger Björn Bus aus den Niederlanden wird eine Konzerthälfte des Auswahlorchesters leiten. Freuen Sie sich jetzt schon auf zwei Dirigentenpersönlichkeiten, die man nicht alle Tage zusammen an einem Notenpult erleben wird.

Auf dem Programm stehen neben dem emotionalen Hauptwerk Third Symphony, op. 8 von James Barnes noch folgende Komponisten: Richard Wagner, Rienzi Ouvertüre; José Suñer Oriola, Vasa und Leonard Bernstein, Three Dance Episodes from „On the Town”.

Bereits am So. 06.10 haben Besucher um 13.30 Uhr die Möglichkeit im Werkstattkonzert das LBO in „intimer Atmosphäre“ in der BVBW-Musikakademie in Kürnbach zu hören. Der Eintritt hierzu ist frei. Das erste Konzert ist dann am Sa. 26.10 in 73430 Aalen bei der SHW Bergkapelle Wasseralfingen. Das Orchester feiert dieses Jahr sein 200-jähriges Jubiläum und hat dazu das LBO eingeladen ein Festkonzert zu geben.

Am So. 27.10 sind die Musiker mit Ihren beiden Dirigenten in 89584 Ehingen zu Gast. Hier fühlt sich das LBO heimisch, hat man dort schon des öfteren konzertiert. In einem Doppelkonzert zusammen mit dem KV-Jugendblasorchester Ulm/Alb-Donau möchte der BVBW an das Wirken von Gerhard Weiser gedenken. In diesem Herbst jährt sich bereits zum zehnten Mal der Todestag des langjährigen BVBW-Präsidenten.

Am Sa. 09.11 heißt es dann Abschied nehmen: mit einem Konzert in 72510 Stetten am kalten Markt verabschieden sich die Musiker von Ihrer langjährigen Dirigentin Isabelle Ruf-Weber. Die Schweizerin hat in 10 Jahren das LBO zu einem respektablen Klangkörper geformt und das Orchester auf internationalem Parkett bekannt und beliebt gemacht. Mit der Third Symphony von James Barnes wird Isabelle Ruf-Weber zusammen mit Ihren Musikern nochmals ein einmaliges Klangerlebnis zaubern. Das emotionale Werk ist der Dirigenten geradezu auf den Leib geschrieben. Freuen Sie sich jetzt schon auf ein Interview mit Isabelle Ruf-Weber und Björn Bus in der nächsten Ausgabe der forte und erfahren Sie mehr über die Pläne dieser beiden Dirigentenpersönlichkeiten.

Ende des Jahres wird es wieder eine neue LBO-CD geben. Der Titel „Transitions“ lässt bereits erahnen, dass die CD mit den aufgenommenen Werken einen Zeitraum von „Übergang und Wandel“ beschreibt und Freunden der symphonischen Blasmusik die Herzen wieder höher schlagen lässt.

Alles Wissenswerte und Aktuelle finden Sie auf www.landesblasorchester.de oder werden Sie Fan auf der LBO-Seite in facebook (www.facebook.com/landesblasorchester).