So erreichen Sie uns…

Blasmusikverband
Rhein-Neckar e.V.

Untere Mühlstraße 63
69242 Mühlhausen
Deutschland
Kontaktdaten: Ansprechpartner: Helmut Spannagel

Erinnerungen | Rückblick auf das Jahreskonzert des VJO

Am Sonntag, den 23.10.2016 war es mal wieder soweit.

Das Verbandsjugendorchester lud unter der Leitung von Simone Rieger zum diesjährigen Jahreskonzert ein. Diesmal versammelten sich Musiker und Zuhörer im Bürgerhaus Emmertsgrund. Unter wunderbaren Rahmenbedingungen begrüßte der stellvertretende Vorsitzende des BVRN und Mitbegründer des VJO Helmut Spannagel das zahlreich erschienene Publikum.

Unter dem Motto „Erinnerungen“ wurde das diesjährige Konzert gestellt – wir nahmen die Zuhörer mit auf eine Reise durch ihre ganz persönlichen Erinnerungen. Unser Posaunist Ruben Zeman-Zachar führte hierbei wieder gekonnt durch das Programm.

Begonnen wurde mit „Memories of Friendship“ von Satoshi Yagisawa, welcher mit diesem Stück an seine Zeit im Schülerorchester zurückblickt und an die Freundschaften erinnert, welche sich durch die gemeinsame Musik geschlossen haben. Auch seit der Gründung des VJO haben sich in den Reihen des Orchesters einige Freundschaften gebildet, welche ohne die gemeinsame Musik nicht unbedingt zu Stande gekommen wären.

Mit der 15-Minütigen „Toyland Suite“ von Ferrer Ferran, ging die Reise der Erinnerungen in die eigene Kindheit eines jeden Musiker und Zuhörer. Ob ‚Puppen und Marionetten‘, welche sich tanzend durch das Kinderzimmer bewegen oder im ‚Puppenhaus‘ sitzen, der ‚Zug‘, welcher im Zimmer des Bruders fährt oder gar die ‚Zinnsoldaten‘, welche im Gleichschritt marschieren – für jeden dürfte eine Erinnerung aus seiner Kindheit dabei gewesen sein.

Auch das Fernsehen bringt Erinnerungen bei jedem von uns hervor.
An diese wurde mit „TV Kultabend“ von Manfred Schneider erinnert. Hier gaben die jungen Musikerinnen und Musiker Melodien aus dem Fernsehen zum Besten, welche zum Großteil deutlich älter waren, als die Musik selbst. Egal ob „Lindenstraße“, „Herzblatt“ oder „Derrik“, „das Traumschiff“, „Schwarzwaldklinik“ oder „das aktuelle Sportstudio“ – für jeden war etwas dabei.

Nach einer Pause für Musiker und Zuhörer, in welcher diese durch die tatkräftige Unterstützung von Freunden des Orchesters verpflegt wurden, ging es mit der Reise durch die Erinnerungen weiter.

Mit dem Stück „Erinnerungen an Zirkus Renz“ von Gustav Peter wurde an die glorreichen Zeiten des Familienzirkus Renz erinnert. Bekannt ist dieses Stück dafür, dass es auf einem Xylophon-Solo basiert. Bei diesem Solo konnte unser Schlagzeuger Tim Brucker (MV Rettigheim) sein Können unter Beweis stellen, auch wenn es sich bei diesem Stück um eine seiner leichtesten Übungen handelte.

Erinnerungen sind leider nicht immer positiv behaftet. Auch negative und vor allem traurige Erinnerungen gehören zum Leben dazu.

Mit dem seinem Film „Der Soldat James Ryan“ gedenkt Steven Spielberg den Opfern des zweiten Weltkrieges. Wie bei vielen Filmen von Spielberg brachte auch diesmal John Williams den Soundtrack auf Papier und mit dem Stück „Hymn to the fallen“ ein weiteres Stück für unser diesjähriges Konzert.

Ein Stück voller Emotionen komponierte auch Michael Geisler. Mit „Hindenburg – in memoriam Lakehurst, 1937“ erinnert er an den Absturz des Luftschiffes “Hindenburg” im Mai 1937. Als sich die Wasserstofffüllung entzündete und das Luftschiff abstürzte, kamen 36 Menschen ums Leben.

Einen Klassiker der Musik braucht jedes Konzert. Unserer war in diesem Jahr „Music“ von John Miles. Der Klassiker der Rockmusik ist der größte Erfolg des Musikers und wurde erstmalig 1976 veröffentlicht. Im Vergleich zu den restlichen Stücken des Konzertabends, bildete er ein Kontrastprogramm, in welchem die hohen Hölzer zu E-Gitarren wurden.

 

gruppenfoto-vjo-2016

(c) Adrian Benesch

Eine ganz persönliche Erinnerung brachten wir mit dem Stück „Ein Herz für’s Steirerland“ von Hans Koller als Zugabe mit ein. Dieses Stück bekamen wir auf unserer ersten Orchesterreise zum „MiD-Europe“ in Schladming in diesem Jahr von den Organisatoren geschenkt. Mit diesem traditionellen, steierischen Marsch, wurde das Konzert offiziell beendet.

Doch das mittlerweile Konzerterfahrene Publikum ließ das Orchester nicht ohne das obligatorische „Badnerlied“ von der Bühne gehen.
Bei diesem Stück wurden die Musikerinnen und Musiker wieder gesanglich aus den Reihen des Publikums unterstützt.

 

Nun möchten wir noch die Gelegenheit nutzen und uns bei allen Helferinnen und Helfern und natürlich bei unserem treuen Publikum bedanken. Bleiben Sie uns treu und machen Sie weiterhin fleißig Werbung für uns.

Das VJO verabschiedet sich nun schon  aus dem Konzertjahr 2016 und startet im neuen Jahr frisch und hoch motiviert in die neuen Vorbereitungen. Vielleicht mit neuen Musikerinnen und Musikern?! Wir würden uns auf jeden Fall freuen.